Montag, 1. Oktober 2012

Wieder den Audioplayer wechseln - Dank Amazon?

Im April diesen Jahres hatte ich hier im Blog geschrieben, dass ich aufgrund diverser Enttäuschungen mit Rhythmbox wieder zu Banshee gewechselt bin (Link zum Artikel). Nun, es steht vielleicht wieder ein Wechsel an. Wobei ich das eigentlich gar nicht will - ich mag eher Systeme, die out-of-the-box laufen.

Banshee an sich kann noch nicht mal was dafür, dass ich wechsele. Banshee an sich ist ok - macht das, was es soll. Der Grund ist  vielmehr, dass Amazon den MP3-Shop geändert hat, so dass der Download via Banshee Plugin nicht mehr funktioniert.

Bis Ende September hat das so funktioniert: Das Plugin in der Menüleiste links wählen, gewünschtes Album / Lied / ... suchen und kaufen. Dann startet der Download und die Titel sind in der Bibliothek. Schön einfach. Seit der Umstellung funktioniert das alles auch bis nach dem Kauf. Dann passiert... nix. Neu ist der Hinweis auf den "Amazon Cloud Player". Wenn man den Download dort aus Banshee heraus starten will erhält man ein lapidares Hinweisfenster, dass das Herunterladen von mehreren Dateien unter Linux nicht mehr unterstützt wird. Wohlgemerkt, nachdem man den Kauf getätigt hat. Warum der Hinweis erst dann kommt ist im Moment das Geheimnis von Amazon. Frech ist das aber schon.

Gut, die Dateien - und das Geld - sind natürlich nicht weg. Wenn man via Browser auf die Amazon-Seite geht, sich einloggt und dann den Cloud Player ansteuert, kann man die Dateien herunterladen. Aber nur einzeln. Es ist wie ein "normaler" Dateidownload. Null Integration in den Audioplayer, bzw. Banshee. Alternative Workarounds findet man auch in diesem Thread im Forum von ubuntuusers.de .

Klar ist eine Alternative zu Amazon das Ubuntu One Store. Nur: Das hat (keine mir bekannte) Integration in Banshee unter Ubuntu 12.04. Und ist nun mal schlechter bestückt als Amazon.

Also, was tun? Wieder CDs kaufen? Dauerhaft keine echte Alternative ;-) Im Moment sieht es wohl eher so aus: Rhythmbox für Einkäufe im Ubuntu One Store, Amazon "wie früher" über den Browser - und was als Audioplayer? Ein heißer Kandidat ist Quod Libet.  Nutze ich auch unter Windows (wenn ich's mal benutze) und meiner "mal schnell was Testen" Installation von Ubuntu 12.04. Oder vielleicht funktioniert Rhytmbox unter Quantal wieder ootb so, wie es funktionieren soll...

Kommentare:

  1. Ich habe bereits eine Anfrage an den Support gesendet. Es sollten viele weitere User ihren Unmut dem Support kundtun - vielleicht bringt es etwas oder man kauft seine Musik bei einem anderen Shop der einem keine Steine in den Weg legt.

    AntwortenLöschen
  2. joa, ich wüsst auch nich, warum ich auf teufel komm raus in nem shop kaufen sollte, der mich offensichtlich gar nich als kunden haben will. ich mein, das is ja nun (dank http) weiß gott kein problem, os-übergreifend files bereitzustellen. ganz offensichtlich boykottiert amazon linux. also boykottieren wir sie...

    AntwortenLöschen
  3. einerseits in 12.10 eine Suchlinse einbauen und dann das Downloaden von .amz-Dateien bei einem Linux-User-Agent sperren... Was soll der Unsinn? Wenn das keine temporäre Schikane ist, dann kaufe ich meine Songs zukünftig halt woanders.

    AntwortenLöschen